RETAIL
Vöslauer für Familienfreundlichkeit ausgezeichnet Vöslauer

Alfred Hudler, Vöslauer

Vöslauer

Alfred Hudler, Vöslauer

Redaktion 11.10.2016

Vöslauer für Familienfreundlichkeit ausgezeichnet

Für das niederösterreichische Traditionsunternehmen Vöslauer nimmt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen besonderen Platz in seinen Unternehmenswerten ein. Dieser Fokus ist jetzt zertifiziert worden.

BAD VÖSLAU. Der niederösterreichische Mineralwasserabfüller Vöslauer wurde jetzt mit dem staatlichen Gütezeichen "berufundfamilie" ausgezeichnet. Verliehen wird das Zertifikat am 15. November durch Familienministerin Sophie Karmasin im Rahmen einer Gala im Odeon Theater.  Das Ziel von Vöslauer ist laut Statement des Unternehmens, "die optimale Balance zwischen wirtschaftlichem Erfolg, Umweltschutz und gesellschaftlicher Verantwortung zu schaffen". Als wichtigster Arbeitgeber der Region und Nr. 1 am österreichischen Mineralwassermarkt ist sich das Unternehmen der Verantwortung seinen Mitarbeitern gegenüber bewusst: „Wir verlangen täglich Top-Leistungen von uns allen und hohe Qualität in jedem Bereich, aber uns ist auch klar, dass dies nur erbracht werden kann, wenn rundherum vieles stimmt", betont Alfred Hudler, Vorstandsvorsitzender von Vöslauer. "Grundlage dafür ist die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine hohe Lebensqualität jedes einzelnen. Mit unserem Anspruch, ein 'familienfreundliches Unternehmen für alle' zu sein, unterstützen wir unsere Mitarbeiter aktiv dabei, Familie und Beruf zu vereinbaren."

"Maßnahmen gezielt ausbauen"
Vöslauer gilt in Österreich als einer der Vorreiter in Sachen Familienfreundlichkeit. Flexible Arbeitszeitmodelle, Weiterbildungsmöglichkeiten für Karenzierte, Freizeit- und Sozialleistungen wie attraktive Zusatzkrankenversicherungen, vergünstigte Impfstoffe oder Familienkarten für das Thermalbad Vöslau stehen den Mitarbeitern zur Verfügung. „Die Zertifizierung 'berufundfamilie' hilft uns dabei, familienfreundliche Maßnahmen gezielt zu entwickeln und weiter auszubauen, um so auch in Zukunft als Arbeitgeber attraktiv zu sein“, so Hudler. Zentral ist für Vöslauer auch der Gedanke der Gleichberechtigung – das gelte auch oder vor allem, wenn es um Kinder geht. Hudler: "Als Vater weiß ich aus eigener Erfahrung, wie wichtig Unterstützung und Verständnis für Mütter und Väter gleichermaßen ist. Männer wie Frauen wollen und sollen Familie und Beruf vereinen können; wir sind daher besonders bemüht, auch Modelle wie die Väterkarenz oder einen Papa-Monat als Selbstverständlichkeit zu verankern.“

Beruf und Pflege
Ein weiterer Fokus liegt in der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege. Einen Angehörigen zu pflegen, bedeutet eine enorme Belastung für die betroffen Mitarbeiter; um sie auch in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen, hat Vöslauer einen Leitfaden als Orientierungshilfe entwickelt, der Antworten auf alle Fragen liefert, die beim Thema Pflege auftreten können.

Im Laufe der nächsten Monate sollen weitere Ziele verwirklicht werden. So ist die Errichtung eines Eltern-Kind-Büros geplant. Außerdem werden entsprechende Regelungen für die Mitnahme von Kindern in den Betrieb geschaffen sowie ein Karenzfrühstück ins Leben gerufen. „Auf unserem Weg, ein Arbeitsplatz zu werden, an dem man sich wohlfühlt, haben wir schon viel erreicht und auch noch viel vor", so Hudler. Vöslauer ist eine 100%-Tochter der Ottakringer AG, beschäftigt 193 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist mit einem Marktanteil von 40,3% (2015) bei Mineralwasser Marktführer. Der Umsatz der Vöslauer Mineralwasser AG beträgt 98,1 Mio. € (2015). (red)

www.voeslauer.com

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL