RETAIL
Weltklimarat mahnt Fleischverzicht zur Klimarettung ein © LK OÖ

LK Präsidentin Michaela Langer-Weninger

© LK OÖ

LK Präsidentin Michaela Langer-Weninger

Redaktion 13.08.2019

Weltklimarat mahnt Fleischverzicht zur Klimarettung ein

Überfällige Imagekorrektur: Landwirtschaft nimmt mehr CO2 auf als sie verursacht.

WIEN. Ein neuer Sonderbericht des Weltklimarats (IPCC) unterstreicht die Bedeutung der Landnutzung, der Ressourcenverschwendung, aber auch unserer Ernährungsgewohnheiten für das KIima und gibt dazu mitunter zweifelhafte Handlungsempfehlungen. „Es ist schon fast ein Stereotyp, wenn man meint, dass zur Rettung des Weltklimas nur der Verzicht auf (Rind)fleisch und eine möglichst vegetarische – besser schon vegane – Ernährung hilft. Dass nun der Weltklimarat in die gleiche Kerbe schlägt und dies als Schlüssel zur Klimarettung präsentiert, ist gelinde gesagt einseitig und einfallslos“, meint LK Oberösterreich Präsidentin Michaela Langer-Weninger. Denn die Land-Ökosysteme emittieren nicht nur, sondern absorbieren auch fast ein Drittel der gesamten CO2-Emissionen aus der Nutzung fossiler Brennstoffe und der Industrie. In Österreich konnten zudem die Emissionen von Treibhausgasen aus der Landwirtschaft zuletzt um 1,2 Prozent gesenkt werden.

Fakten anstatt Landwirtschafts-„Bashing“ gefordert
„Es ist nicht akzeptabel, dass die Landwirtschaft, die ohnehin unter dem Klimawandel am allermeisten leidet und auch Einkommensausfälle zu verzeichnen hat, als Klimasünder Nummer 1 abgestempelt wird, während andere Sektoren ungeschoren davonkommen“, betont Langer-Weninger. Denn auf der anderen Seite würde zu wenig über den täglichen Wahnsinn des Flugverkehrs gesprochen, der Prognosen zufolge weiter zunehmen wird. Ebenfalls sei keine Rede davon, dass Kreuzfahrtschiffe pro Stunde bis zu fünf Tonnen minderwertigen Treibstoff verheizen. Kreuzfahrten sind übrigens die am schnellsten wachsende Sparte des internationalen Tourismus. Weiters fände sich keine Kritik am weiterwachsenden Individualverkehr und Massentransport per LKW, der jedenfalls in Österreich der Sargnagel der Treibhausgasbilanz ist und der das Leben der Menschen an den Transitrouten immer unerträglicher macht. Langer-Wenigers harsche Conclusio laut Aussendung: „Es scheint, man ist beim IPCC zu feige, um die Konsumenten auf diese unangenehmen Wahrheiten hinzuweisen.“

Landwirtschaft speichert mehr CO2 als sie verursacht
Der Sonderbericht des Weltklimarates IPCC zeigt auf, dass der Landnutzungssektor für den Zeitraum von 2007 bis 2016 einen Speicher von weltweit 5 Mrd. Tonnen CO2 pro Jahr darstellt. Das bedeutet, dass Landwirtschaft, Forstwirtschaft und die sonstige Landnutzung in den letzten zehn Jahren auf globaler Ebene jährlich deutlich mehr CO2 aufgenommen haben als aus dem Sektor emittiert wurden. Diese Senkungswirkung kann sogar die kontinuierliche Steigerung der CO2-Emissionen durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe teilweise kompensieren.

Ohne Rinder kein Grünland, keine Kulturlandschaft
„Selbstverständlich müssen wir alle zur Klimarettung an einem Strang ziehen. Kein Wirtschaftszweig, weder die Politik noch die Konsumentinnen und Konsumenten sind davon ausgenommen. Ich verwehre mich aber dagegen, die Land- und Forstwirtschaft pauschal als Klimasünder darzustellen. Im Gegenteil: Die Land- und Forstwirtschaft leistet einen gewichtigen Beitrag zum Klimaschutz, nämlich mit auf den jeweiligen Naturraum optimal abgestimmten, nachhaltigen Bewirtschaftungskonzepten. Ohne eine effektive Grünlandbewirtschaftung mit Wiederkäuern wie Kühen, Schafen und Ziegen ist es nicht möglich, die Bevölkerung mit Nahrung zu versorgen. Tierhaltung ist auch für das Offenhalten von Flächen und den Erhalt der Kulturlandschaft unverzichtbar“, betont Langer-Weninger. Letztlich: Wer, wenn nicht die Wiederkäuer sollen das Grünland verwerten? (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL