RETAIL
Wiener Café-Konditorei Aida zeigt stellvertretend für die Branche auf © Gryffindor / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Die Aida-Filiale am Wiener Graben.

© Gryffindor / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Die Aida-Filiale am Wiener Graben.

Redaktion 25.03.2020

Wiener Café-Konditorei Aida zeigt stellvertretend für die Branche auf

Notwendige Corona-Maßnahmen dürfen nicht auf rasche und unkomplizierte Hilfe für die Wirtschaft vergessen lassen.

WIEN. Aida-Unternehmenssprecher Stefan Ratzenberger wirft zu den Maßnahmen österreichischen Bundesregierung folgende Fragen auf, da nach wie vor Information zu wichtigen und essentiellen Punkten fehlen: "Die Kurzarbeit stellt ein sehr gutes System dar, doch wer kann Löhne und Gehälter ohne Einkommen über 90 Tage vorfinanzieren? Denn erst dann wird das AMS die Löhne und Gehälter an die Unternehmen refundieren."

Stefan Ratzenberger weiter: "Wer wird Miet- und Pachtzins ohne Einkommen bezahlen können? Derzeit geistern vage Aussagen umher. Klare Angaben jedoch gibt es dazu noch immer nicht. Der wichtigste und notwendigste aller Unterstützungstöpfe wird seit mittlerweile zehn Tagen vor seiner Öffnung hergeschoben: der Coronavirus-Härtefonds. Jeder Unternehmer, dem die Möglichkeit per Maßnahmenerlass entzogen wurde, Umsatz zu lukrieren, ist ein Härtefall. Die Gastronomie verdient seit dem 16. März 2020, 15 Uhr, keinen einzigen Euro, ist aber mit unzähligen Kosten weiterhin konfrontiert. Anderen Branchen geht es nicht anders."

"Daher kann man nur wiederholen, dass von Unternehmerseite alles getan wurde, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgt zu wissen und den Fortbestand der Unternehmen zu gewährleisten. Nun liegt es an der Politik, den Banken und den Verantwortungsträgern die Zusagen der raschen und unkomplizierten Unterstützung in jedweder Hinsicht zu realisieren. Aida ist, so wie viele andere gastronomische Betriebe, auch ein absoluter Härtefall, da mit 16. März die wirtschaftliche Existenz aufgrund der Corona-Maßnahmen entzogen wurde und seither nicht ein Euro Umsatz generiert werden konnte", appelliert Dominik Prousek, vierte Generation der Aida-Eigentümerfamilie, an die Verantwortungsträger und weiter: "Man denke hierbei auch an die Zeit nach Corona. Ich denke nicht, dass wir so einfach in unser altes Leben zurückkehren können." (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL