RETAIL
Wirtschaftskammer begrüßt längere Umsetzungspflicht für neue Online-Zahlungsregeln © WKÖ/Marek Knopp

Karlheinz Kopf

© WKÖ/Marek Knopp

Karlheinz Kopf

Redaktion 20.08.2019

Wirtschaftskammer begrüßt längere Umsetzungspflicht für neue Online-Zahlungsregeln

WKÖ-Generalsekretär Kopf: Angemessener Zeitraum für technische Adaptierungen in den Betrieben - Wirtschaftskammer-Serviceseite informiert.

WIEN. Für die Umsetzung der so genannten 2-Faktor-Authentifizierung im Online-Zahlungsverkehr wird es eine angemessene Umsetzungsfrist geben. Das hat die Finanzmarktaufsicht (FMA) als zuständige Aufsichtsbehörde heute erneut bestätigt. WKÖ und FMA stehen dazu laufend in konstruktiven Gesprächen.

„Das ist ein wichtiger Schritt für unsere betroffenen Mitgliedsbetriebe, die dadurch mehr Zeit haben, sich über die neuen Vorgaben zu informieren und dann etwaige technische Umstellungen vorzunehmen“, betont WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf.


Notwendig wird diese Umstellung durch die neue EU-Zahlungsverkehrsrichtlinie, die zur Betrugsbekämpfung strenge Regeln bei Online-Zahlungen vorschreibt. Die Identität des zahlenden Kunden muss künftig anhand von mindestens zwei von drei Faktoren (also etwa Chip in der Karte plus Passwort, oder Passwort plus TAN) überprüft werden. Die neue Frist zur Umsetzung sowie Details zum Umsetzungsprozess und zu laufenden Informationspflichten werden laut FMA auf europäischer Ebene Ende September 2019 beschlossen und europaweit einheitlich gelten.

Die Wirtschaftskammer informiert ihre Mitgliedsbetriebe über die neue Zahlungsdienstleisterrichtlinie laufend unter: https://wko.at/online-zahlungen (OTS)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL