RETAIL
Zahl der Übernahmen 2021 gestiegen, Volumen gesunken © APA/Helmut Fohringer

Signa-Holding-Gründer Rene Benko.

© APA/Helmut Fohringer

Signa-Holding-Gründer Rene Benko.

Redaktion 18.01.2022

Zahl der Übernahmen 2021 gestiegen, Volumen gesunken

M&A-Volumina haben im Vorjahr abgenommen, Zahl der Transaktionen leicht gestiegen; fünf größte Deals machten 70 Prozent des Gesamtvolumens aus.

WIEN. Während der M&A-Markt (Mergers and Acquisitions) weltweit im Vorjahr einen Boom erlebte, ging es am heimischen Übernahme-Markt 2021 eher gemächlich dahin. Die Zahl der Transaktionen mit österreichischer Beteiligung stieg zwar laut einer Studie des Unternehmensberaters EY von 275 auf 293 Deals an, das Volumen reduzierte sich jedoch um mehr als ein Viertel (27,8%) von 12,6 Mrd. auf 9,1 Mrd. €.

"Insgesamt nähern wir uns wieder langsam dem Vor-Corona-Niveau. Vor allem im vierten Quartal 2021 hatte die hohe Liquidität im Markt und das anhaltende Niedrigzinsumfeld positive Auswirkungen auf den heimischen M&A-Markt", so Eva-Maria Berchtold, Partnerin und Leiterin der Strategie- und Transaktionsberatung bei EY Österreich. Im Gegensatz zu 2020 stieg die Zahl der Deals mit österreichischer Beteiligung um 6,9 Prozent. Im Vorkrisenjahr 2019 gab es allerdings immer noch um 35 Transaktionen mehr als 2021 (293).

Das Volumen wurde zu 70% von den fünf größten Transaktionen des Vorjahres bestimmt: Den Kauf von 50% an den Selfridges Kaufhäusern (exkl. kanadischer Standorte) durch Rene Benkos Signa Holding für 2,35 Mrd. €, die Übernahme eines 9,92-Prozent-Aktienpakets an der Erste Group durch mehrere Investmentgesellschaften für 1,5 Mrd. €, den Kauf von 33,6% an der CA Immobilien Anlagen AG durch die Starwood-Beteiligungsgesellschaft SOF-11 Klimt CAIS um 1,157 Mrd. €, die Übernahme von 80% der Schur Flexibles Holding durch die B&C Industrieholding um 720 Mio. € sowie den Kauf des polnischen Papier- und Kartonwerks Kwidzyn durch die Mayr-Melnhof Karton AG um 703 Mio. €.

Transaktionen durch Finanzinvestoren wie Private-Equity- oder Venture-Capital-Firmen nahmen in Österreich weiterhin eine untergeordnete Rolle ein. Nur 17 der knapp 300 getätigten Deals im Vorjahr fanden durch solche Investoren statt, der Rest seien strategische Deals gewesen, heißt es in der Studie.

Das Interesse ausländischer Investoren an heimischen Unternehmen (Inbound) nahm 2021 deutlich zu und stieg von 101 Deals im Jahr 2020 auf 133 Transaktionen an. Die Zahl der Übernahmen ausländischer Firmen durch heimische Unternehmen nahm dagegen leicht von 106 auf 104 ab. Innerhalb Österreichs gab es 2021 mit 56 Deals um zwölf Transaktionen weniger als 2020.

Die meisten Käufe fanden im Immobilien-Bereich statt, 2021 wurden in dem Sektor 77 Transaktionen getätigt. Aber auch im Industriebereich (64 Deals) und im Technologiesektor (59) gab es zahlreiche Übernahmen mit österreichischer Beteiligung. Nach Volumen gemessen, war dagegen der Handels- und Konsumgütersektor mit 2,4 Mrd. € der stärkste Bereich, was vor allem auf den Signa-Kauf von Selfridges zurückzuführen war. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL