DOSSIERS
Voll im Trend © Swiss Life Select

CSR-Expertin Marion Unterleuthner: „In der gesamten Swiss Life Gruppe wird unternehmerische Verantwortung als integraler Bestandteil ihres Tuns verstanden – daher wollen wir in unserem Geschäft nachhaltig und verantwortungsvoll handeln.”

© Swiss Life Select

CSR-Expertin Marion Unterleuthner: „In der gesamten Swiss Life Gruppe wird unternehmerische Verantwortung als integraler Bestandteil ihres Tuns verstanden – daher wollen wir in unserem Geschäft nachhaltig und verantwortungsvoll handeln.”

Redaktion 21.01.2022

Voll im Trend

Verantwortungsvolle Unternehmensführung und nachhaltige Geldanlage stehen bei Swiss Life Select seit jeher im Fokus.

WIEN. Es zählt nicht mehr nur die Rendite bei der Geldanlage, das Thema Nachhaltigkeit ist nachhaltig in den Fokus gerückt. „Nachhaltigkeit bei der Geldanlage ist die neue Normalität geworden – ein Trend, der gekommen ist, um zu bleiben. Der Klimawandel ist inzwischen ja spürbar, er betrifft uns alle und beeinflusst auch die Geldanlage”, sagt Marion Unterleuthner, Nachhaltigkeits­expertin bei Swiss Life Select.

Aber es ist nicht nur das Finanzprodukt selber, das „nachhaltig” oder „grün” zu sein hat. Auch vermittelnde Unternehmen setzen vermehrt auf Nachhaltigkeit – die eigene und die der angebotenen Produkte.

Nachhaltige Faktoren

Bereits seit vielen Jahren integriert Swiss Life Select ökologische und soziale Faktoren sowie Aspekte einer guten Unternehmensführung systematisch in den Auswahlprozess mit ein – schon lange bevor „nachhaltige Geldanlage” richtig modern wurde. „Ziel ist es, nachhaltig langfristige und stabile Erträge für unsere Kunden zu erwirtschaften”, betont Unterleuthner und führt aus:

„Verantwortungsbewusstes Anlegen bedeutet für die gesamte Swiss Life Gruppe unter anderem die Integration von Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien – also Environmental, Social and Governance, kurz ESG – in den Anlageprozess bzw. Auswahlprozess. Dabei orientiert sich Swiss Life an den von den Vereinten Nationen unterstützten Principles of Responsible Investment (PRI). Die Swiss Life Gruppe – als Vermögensverwalter und Versicherer – vertritt natürlich die Interessen ihrer Kundinnen und Kunden. Damit ist sich die Swiss Life auch ihrer Verantwortung beim Thema Nachhaltigkeit bewusst und nimmt diese bei der Anlageallokation, konkreten Investitionsentscheidungen und der Stimmrechtsausübung aktiv wahr.”
Für eine nachhaltige Anlagetätigkeit gelten in der Swiss Life Gruppe vor allem folgende Grundsätze: Die Basis für einen Investitionsentscheid bildet eine Kombination von ESG- und Finanzdaten. Damit werden ESG-Aspekte bei der Analyse jeder Investition berücksichtigt und deren Risiko oder die Opportunität wird bewertet. Und: Swiss Life berichtet über die ESG-Performance und die Überwachung von ESG-Risiken in hausinternen Risiko-Governance- und ESG-Gremien.
„Zudem finden Aktionärinnen und Aktionäre sowie unsere Kundinnen und Kunden in unseren Berichterstattungen transparente Informationen zu den erzielten Erfolgen und zu unserer ESG-Performance”, ergänzt Unterleuthner.

Ausschluss

In der nachhaltigen Geldanlage gibt es immer wieder Dinge, die gar nicht gehen und von vornherein ausscheiden. „Wir investieren nicht in Unternehmen, die in größerem Umfang an der Herstellung umstrittener Waffen beteiligt sind, wie etwa Antipersonenminen, Streumunition sowie chemische, biologische und nukleare Waffen. Außerdem hat Swiss Life Asset Managers eine Ausstiegsstrategie aus dem Kohlesektor beschlossen. Um Verlustrisiken zu vermeiden, wird nicht länger in Firmen investiert, die mehr als zehn Prozent ihres Umsatzes mit der Förderung, der Gewinnung oder dem Verkauf von Kraftwerkskohle erzielen”, so Unterleuthner.

Täglich verantwortungsvoll

„Wir integrieren ESG-Faktoren in die täglichen Prozesse aller Teams, von Portfolien bis zu den verwalteten Fonds von Swiss Life Asset Managers, vom Risikomanagement bis zum Vertrieb. Auch bei der Auswahl der Fonds von Drittanbietern – wie das bei der Swiss Life Select in Österreich stattfindet – liegt der Fokus klar auf den Nachhaltigkeitskriterien der jeweiligen Produkte”, sagt Unterleuthner.

Selbstverständlich hat sich auch das Unternehmen selbst – die Swiss Life Gruppe – Ziele gesetzt, um CO2 zu reduzieren bzw. auf erneuerbare Energien in den Bürogebäuden zu setzen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL