MARKETING & MEDIA
Weil der Klimaschutz am Teller beginnt © Ja! Natürlich/Christian Dusek
© Ja! Natürlich/Christian Dusek

Redaktion 14.01.2022

Weil der Klimaschutz am Teller beginnt

Geht es nach Ja! Natürlich-Geschäftsführerin Klaudia Atzmüller, soll „Bio” schon 2027 die 15%-Marke sprengen.

••• Von Chris Radda und Georg Sander

Bio ist nicht nur ein Trend, sondern das Gebot der Stunde im Lichte der Klimakrise. Einen maßgeblichen Anteil am in Österreich hohen Anteil an Bioprodukten im Lebensmitteleinzelhandel trägt Ja! Natürlich bei. Im letzten Jahr überschritt das erste Mal der Bio-Anteil im gesamten LEH-Einkauf die Zehn-Prozent-Marke – ein toller Erfolg für das Wohlergehen der Menschen, die Landwirtschaft, die Biodiversität, das Tierwohl und das Klima. Zum Vergleich: In Deutschland betrug der Anteil im gleichen Zeitraum 6,4%. Doch Klaudia Atzmüller, seit 2019 Geschäftsführerin von Ja! Natürlich, hat schon die Zukunft im Blick: „Meine Vision ist es, in fünf Jahren bereits die 15-Prozent-Marke zu überschreiten, denn Klimaschutz beginnt am Teller, und Bio kann einen ganz wertvollen Beitrag leisten.” Im Gespräch mit medianet schaut sie auf die letzten zwei Jahre in dieser Position zurück; sie weiß, dass ein Pionier stets die Zukunft im Blick haben kann, will und muss.

Atzmüller kam pünktlich zum 25-Jahr-Jubiläum der Marke mit dem Schweinderl zu Ja! Natürlich. Davor war die Kommunikationswissenschaftlerin zunächst internationale Marketing- und Produktverantwortliche bei Nordsee, unmittelbar vor dem Wechsel zur Rewe Group war sie für Marketing und Kommunikation in der kika-Leiner-Gruppe zuständig. Nun führt sie die Biomarke gemeinsam mit Ja! Natürlich-Urgestein Andreas Steidl durch die Pandemie.

Corona befeuert Trends

Vieles hat durch die Pandemie einen Turbo bekommen. Die Krise, so Atzmüller, nehme „einen starken Einfluss auf die Ernährung und führt zu mehr Gedanken hinsichtlich bewusster Ernährung”. Trend Nummer eins: Homecooking. Mit Ausbruch der Pandemie mussten viele Menschen von heute auf morgen ins Homeoffice, also wurde mehr daheim gekocht. Zuvor wurden mehrere Snacks über den Tag verteilt gegessen, nun wieder vermehrt das davor sonst eher nur noch am Wochenende stattfindende Frühstück, Mittagessen und Nachtmahl.

Der zweite Trend ist transparente Herkunft bzw. Regionalität. Damit beschäftigen sich immer mehr Menschen: Sie wollen wissen, wo ihr Essen herkommt und wie es hergestellt wird. Der dritte Trend, ein absoluter Boost für die Marke: Bio. Vor der Pandemie hatte Ja! Natürlich ein stabiles einstelliges Wachstum, die Pandemie bringe ein zweistelliges: „Es herrscht wieder mehr Bewusstsein für Lebensmittel.”

Bewusst essen

Und genau das ist die Stärke von Ja! Natürlich. „Vor 27 Jahren gab es diesen Bio- und Öko-Trend nicht. Billa ist damals vorangegangen, hat Bio salonfähig gemacht”, erinnert sich Atzmüller. Diese Entwicklung wäre ohne die Partner in der Landwirtschaft und deren Engagement nicht möglich gewesen. Eine wichtige Rolle spielen auch die Konsumenten. Ungefähr eine halbe Mrd. € Umsatz erwirtschaftet Ja! Natürlich mit einer sehr diversen Produkt­range, die mittlerweile bis hin zu heimischem Bio-Ingwer aus dem Seewinkel im Burgenland reicht. Die Knolle, die ursprünglich aus China stammt, wird dort saisonal angebaut. Der Ingwer hat hinsichtlich des CO2-Abdrucks einen Vorteil, muss er doch sonst aus Asien importiert werden. Regionalität dürfe man allerdings nicht mit Grenzen, sondern muss man in Kilometern rechnen, so ­Atzmüller. Glashaustomaten aus Österreich hätten einen größeren CO2-Abdruck als Biotomaten aus Nachbarländern.

Die Produktpalette umfasst heutzutage bereits auch Bio-Samen oder -Kräuter. Es ist ein generelles Anliegen der Marke, den Nachhaltigkeitsgedanken voranzutreiben. Dabei hilft auch die eingangs erwähnte heimische Bio-Stärke. Es gibt ein EU-Ziel, 2030 25% der Nutzfläche für Bio bereitzustellen, Österreich hat bereits jetzt über 26%. „Österreich ist Vorreiter, und es freut uns, dass wir als Ja! Natürlich mit unseren Partnern einen Beitrag leisten konnten. Wir wollen aber noch stärker bewusst machen, welchen wichtigen Beitrag Bio zum Thema Umwelt, Klima, Tierwohl und somit bewusste Ernährung leisten kann”, meint Atzmüller.

Weniger, dafür besser

Ein weiteres Indiz für das gesteigerte Bewusstsein: Nach vielen Jahren des Wachstums gibt es heute den Wunsch, weniger, dafür besseres Fleisch zu essen. Tierwohl spielt dabei eine große Rolle: „Seit der Gründung ist es unser Anspruch, weit über die gesetzlichen Standards hinaus Tierwohl ins Zentrum zu stellen. Unsere Ja! Natürlich-Milchkühe können sich rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr frei bewegen, ohne jemals angebunden zu sein. Das ist in Österreich einzigartig. Unsere Kälber wachsen auch im Herdenverbund auf.” Ein weiterer Aspekt in Sachen Tierwohl sind männliche Küken. Bereits 2016 hat Ja! Natürlich verboten, diese zu töten, und mittlerweile ist dies im Biobereich eine Branchenlösung: „Man sieht, welchen Impact ein innerer Anspruch leisten kann.”

Die letzten Jahre zeigten eine gute Entwicklung, das Interesse an Bioprodukten nehme bei den Kunden zu. Die Zahlen geben dem Team um Klaudia Atzmüller recht. „80 Prozent der Österreicher sind bereit, einen Aufpreis für artgerechte Tierhaltung zu zahlen. Das zeigt, dass es ein Umdenken gibt. Bei jenen, die regelmäßig Bio kaufen, sind es sogar 86 Prozent”, erklärt die Geschäftsführerin. Die Preise gerade im Fleischbereich sind höher, weil bessere Haltungsbedingungen und biologische Fütterung mehr Geld kosten. Der Kunde ist aber auch bereit, dafür zu zahlen. Nicht nur, aber auch, weil Bio immer ein Argument für den Schutz des Tierwohls und der Umwelt ist.

Die Pionier-DNA

Gemeinsam mit Greenpeace hat Ja! Natürlich 2021 eine Klimastudie durchführen lassen. Damit beauftragt war FiBL, das Forschungsinstitut für biologischen Landbau. Die Frage: Welchen Impact hat der Lebensmittelbereich auf das Klima? Dafür gab es zwei Gründe: Einerseits wollte man die eigenen Produkte weiterentwickeln, um gemäß der eigenen Pionier-DNA zu überprüfen, was die nächsten Schritte sein können. Zum Beispiel auch durch den Wechsel auf nachhaltigere Verpackungen – ein Thema, das Ja! Natürlich bereits seit über zehn Jahren im Fokus hat.

Denn die Umstellung auf eine nachhaltigere Verpackung kann bis zu 20% CO2 gegenüber der herkömmlichen Verpackung einsparen. Andererseits ist es Ja! Natürlich auch besonders wichtig, die Österreicher zu informieren und zu motivieren, sich selbst Gedanken zu machen und dass wir somit gemeinsam den so wichtigen und wertvollen Beitrag zum Thema Klimaschutz leisten. Denn die gute Nachricht ist, dass jeder ganz einfach einen Betrag leisten kann. Dazu präsentiert Ja! Natürlich demnächst auch einen Ratgeber, der praktische Tipps zum klimafreundlichen Einkauf gibt. „Der Klimawandel ist mittlerweile für uns alle spürbar geworden. Zwischen 20 und 30% der CO2-Emissionen gehen auf Lebensmittel zurück. Genau darum war es uns so wichtig, dieses Thema aufzugreifen und zu zeigen, dass man an vielen kleinen Schrauben drehen kann, um einen positiven Effekt für die Umwelt zu leisten”, so Atzmüller. Ein nachhaltiger Gesamtgedanke sei da ein Puzzleteil. (Details: siehe Kasten)
In der Studie zeigt sich beispielsweise auch: 61% des Lebensmittelabfalls passieren im Privatbereich.

Zukunftsvisionen

Am Ende des Tages muss sich Bio zwar für alle Beteiligten auszahlen, Klaudia Atzmüller denkt aber weiter: „Wir wollen den Bio-Gedanken vorantreiben, auch wenn Österreich schon Bioweltmeister ist. Wer auf Bio umstellt, kann 25 Prozent CO2 einsparen. Wenn man bevorzugt auch bio-regionale Produkte kauft, kommt man auf 31 Prozent.”

„Diesen gemeinsamen Gedanken und die Wichtigkeit der biologischen Ernährung zu entwickeln, sehe ich als wichtig an. Derzeit sind Klima und Tierwohl im Fokus, aber auch die Thematik Gesunder Boden ist uns wichtig”, so Atzmüller weiter. Guter Humus kann Wasser und CO2 speichern, Fruchtbarkeit geben.
„Biodiversität ist uns ebenfalls sehr wichtig – es ist allumfassend. Meine persönliche Vision ist es, Bio weiter voranzutreiben”, spielt sie auf den eingangs erwähnten Vergleich mit anderen Ländern an.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL