RETAIL
Spars Gemüse gedeiht prächtig mit Geothermie © Neumayr / Christian Leopold

Jakob Leitner (l.), Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, und Patrick Haider, Geschäftsführer des BioHof Geinberg, im Geothermie-Gewächshaus.

© Neumayr / Christian Leopold

Jakob Leitner (l.), Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, und Patrick Haider, Geschäftsführer des BioHof Geinberg, im Geothermie-Gewächshaus.

Redaktion 26.08.2022

Spars Gemüse gedeiht prächtig mit Geothermie

In Geinberg steht Oberösterreichs erstes Geothermie-Gewächshaus für Bio-Tomaten und Bio-Spitzpaprika.

••• Von Christian Novacek

GEINBERG. Von Oktober 2020 bis März 2022 wurde in Geinberg das erste Geothermie-Gewächshaus Oberösterreichs mit einer Investitionssumme von ca. 30 Mio. € errichtet. Das kann einiges in Sachen Saisonverlängerung: Bio-Tomaten und Bio-Spitzpaprika gibt es somit bereits ab Anfang März und bis Ende November – und das alles klimafreundlich und aus der Region.

„Das nachhaltige Energiekonzept, die längere Verfügbarkeit von Bio-Tomaten und Bio-Spitzpaprika aus Österreich, damit einhergehende kurze Lieferwege und die Wertschöpfung in der Region sind Themen, die wir bei Spar als in Österreich verwurzeltes Unternehmen schätzen. Umso mehr freut mich diese zukunftsweisende Partnerschaft am Standort in Geinberg”, betont Spar-Vorstand Markus Kaser.

Innovativer Gemüseanbau

Die Kompetenz im Gemüseanbau gedeiht unter dem Dach eines mit Geothermie beheizten Gewächshauses besonders gut. Eine Photovoltaik-Anlage erzeugt den benötigten Eigenstrom, und das Sammeln von Regenwasser ermöglicht eine autarke Wasserversorgung.

„Am BioHof Geinberg legen wir viel Wert auf gesunde und schmackhafte Produkte; darin spiegelt sich auch unser hoher Qualitätsanspruch wider. Ein gesunder Boden bildet die Grundvoraussetzung für gesundes Pflanzenwachstum und gute Früchte”, führt BioHof-Geschäftsführer Patrick Haider aus.
Die Wärmeversorgung des Gewächshauses entnimmt Wasser mit einer Temperatur von ca. 100 Grad aus einer Tiefe von rund 2.000 m. Der Kreislauf schließt sich anschließend durch die Reinjezierung des entwärmten Wassers auf die Fördertiefe. Durch diese Rückführung kann eine nachhaltige Sicherung der Ressource Erdwärme gewährleistet werden. Die Beheizung durch Geothermie ermöglicht auch die Einsparung von CO2.

Natürliche Anbaumethoden

Der Verlust der Vielfalt zählt neben dem Klimawandel zu einer der kritischsten globalen Umweltbedrohungen. Spar hat 2021 das Projekt „Gemeinsam die Vielfalt retten” initiiert, mit Schwerpunkten zum Bienenschutz, der Erweiterung der Sortenvielfalt und dem Ausbau des Bio-Angebots.

Auch am BioHof Geinberg wird achtsam mit der Natur und Umwelt gewirtschaftet: „Wir verwenden Biodünger, die Schädlingsbekämpfung im Gewächshaus übernehmen ausschließlich Nützlinge. Die Bestäubung erfolgt bei uns durch Hummeln. Die Pflanzenabfälle am Ende einer Kulturperiode werden kompostiert und in der neuen Kultur wieder als wertvoller Kompost eingebracht. Dadurch ergibt sich eine wunderbare Kreislaufwirtschaft”, berichtet Haider.
Ein gesteigertes Bewusstsein für gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit und die Umwelt kurbeln die Nachfrage nach Gemüse speziell in Bio-Qualität an. „Wir sind sehr stolz, dass wir nun vom Frühjahr bis in den Herbst den Wunsch nach regionalem Bio-Gemüse mit den Bio-Tomaten und Bio-Spitzpaprika aus Geinberg erfüllen können”, freut sich entsprechend Leitner.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL