LUXURY BRANDS & RETAIL
Ausbau in der Königsklasse © Austria Sotheby’s International Realty (2)

Stilvolle Villen im Grünen oder exklusive Penthouses in der Wiener Innenstadt stehen aktuell bei heimischen und internationalen Kunden besonders hoch im Kurs.

© Austria Sotheby’s International Realty (2)

Stilvolle Villen im Grünen oder exklusive Penthouses in der Wiener Innenstadt stehen aktuell bei heimischen und internationalen Kunden besonders hoch im Kurs.

britta biron 08.04.2022

Ausbau in der Königsklasse

Die Soravia Gruppe stärkt die Luxusimmobilien-Sparte durch die Lizenz von Austria Sotheby’s International Realty.

Wien. Die Expansionsstrategie der Soravia Gruppe ist einfach: Nur mit den prominentesten Marken zusammenarbeiten. Und Sotheby’s International Realty, die 1976 gegründete Luxusimmobiliensparte des britischen Auktionshauses, ist zweifellos eine der ersten Adressen. Mit der Lizenz für Österreich hat man jetzt Zugang zu dem Netzwerk mit rund 1.000 Büros in 74 Ländern und beste Voraussetzungen, seine Stellung auszubauen. medianet hat mit Sascha Haimovici, Geschäftsführer von Austria Sotheby’s International Realty, gesprochen.

medianet:
Was ist – abgesehen von Qualität und Umfang des Angebots – die USP der Marke?
Sascha Haimovici: Strategische Platzierung und einzigartige Positionierung der herausragendsten Merkmale eines Objekts sind entscheidend, um das richtige Publikum zu gewinnen. Sotheby’s International Realty ist daher eine Partnerschaft mit den weltweit bedeutendsten Medienunternehmen und Websites mit Schwerpunkt Immobilien eingegangen, um die Sichtbarkeit der Objekte zu erhöhen. Alles ist sehr hochwertig und bietet ein ganz anderes Level an Produktpräsentation und Vermarktungsstandards. Darüber hinaus nutzt die enge Zusammenarbeit zwischen den Geschäftsbereichen Immobilien und Kunst einzigartige und exklusive Marketingkanäle, die gezielten Zugang zu der begehrten Klientel ermöglichen. Wir können nun auch ausgewählte Villen, luxuriöse Wohnungen im Altbau, Penthouses sowie exklusive Eigenprojekte über das Netzwerk von Sotheby’s International Realty vermarkten.

medianet:
Wie schätzen Sie den österreichischen Markt für Luxusimmobilien ein?
Haimovici: Er ist im internationalen Vergleich natürlich kleiner, holt aber seit Jahren stetig auf.

medianet:
Welche Immobilien sind derzeit besonders gefragt und mit welchen Trends rechnen Sie?
Haimovici: In Wien Wohnungen mit (Hotel-)Service im 1. Bezirk, der klassische Altbau sowie Penthäuser mit Terrassen auf Wohnebene, Wohntürme, die für Eigennutzung geeignet sind, und zusätzlichen Komfort wie Wellnessanlagen, Spa, Concierge-Service oder Outdoor-Pools bieten, erfreuen sich auch großer Beliebtheit, ebenso stilvolle Villen, bevorzugt in den Cottage­lagen des 18. und 19. Bezirks bzw. in Sievering und Grinzing.

medianet:
Und außerhalb Wiens?
Haimovici: Zweit- oder Drittwohnsitze im In- und Ausland boomen, sowohl bei Österreichern als auch internationalen Kunden. Sehr gefragt sind Objekte an Seen sowie im Semmering- und Raxgebiet, international vor allem Lagen am Meer. Bei österreichischen Kunden sind hier vor allem Marbella, Mallorca, Ibiza und Südfrankreich sehr gefragt.

medianet:
Wie hat Corona den Markt beeinflusst und welche Effekte werden langfristig bleiben?
Haimovici: Das Verkaufsinteresse bei Villeneigentümern ist in der Pandemie gebremst worden, da sie ihre Gärten weiter selbst nutzen wollten; umgekehrt ist die Nachfrage gestiegen. Der Trend zum Wohnen in der Stadt mit Mehrwert wird bleiben, ebenso der zum Ferienwohnsitz im Grünen bzw. an einem See.

medianet:
Wie wichtig sind Online-Plattformen und Social Media?
Haimovici: Social Media, und da vor allem Instagram, wird immer wichtiger. Der gezielte Einsatz von Online-Plattformen spielt durchaus eine große Rolle. Dennoch ist der persönliche Kontakt nach wie vor der wichtigste Faktor in der ­Vermarktung von Luxusimmobilien, denn hier haben sowohl Verkäufer als auch Käufer sehr hohe Ansprüche. Gerade das Vertrauen in die Kompetenz des Maklers, die richtige Immobilie zu finden, ist nicht durch neue Medien zu ersetzen.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL