Sie sind hier

Sind Profiler die besseren Manager?

Sind Profiler die besseren Manager?

2 Likes 18 02 2020
Der US-zertifizierte Profiler Mark T. Hofmann verrät, wie Sie verstecke Motive erkennen und was Manager von Profilern lernen können.

Was macht ein „Profiler“ eigentlich? Sendungen wie „Criminal Minds“ oder „CSI Miami“ haben teils falsche Vorstellung vom „Profiling“ erweckt. Der US-zertifizierte Profiler Mark T. Hofmann kennt die Realität: „Im Fernsehen sieht es nach reiner Intuition aus. Das ist es in der Realität nicht.“ In Wirklichkeit ist Profiling ist erster Linie datenbasiert. Diese Daten gilt es aufmerksam zu sammeln und erfolgreich auszuwerten.

Informationen sind alles

Täter haben eine Persönlichkeit und Motive, spezielle Verhaltensweisen und hinterlassen Spuren. Damit sind jedoch nicht nur physische Spuren gemeint. Manchmal hinterlassen Täter auch das, was Hofmann „Spuren ihres Verhaltens“ nennt. „Auf Basis der Spuren probiert man das Verhalten zu rekonstruieren und auf Basis des Verhaltens das Profil bzw. die Persönlichkeit herauszufinden.“

Jede Profiling-Analyse beginnt mit Daten, mit Informationen. Ohne Informationen gibt es für Mark T. Hofmann kein Profil. Ein Foto reicht im Gegensatz zum Fernsehen dafür nicht aus. Es braucht eine Vielzahl von Details, die zusammen ein Bild der beobachteten Person ergeben. Dieses Prinzip gilt auch im Geschäftsalltag. Wahrscheinliche Motive lassen sich nur mit aller Konsequenz und ungeteilter Aufmerksamkeit ableiten. Beispiele dafür sind der Innenraum im Auto, die Bilder und Zertifikate im Büro, die Mitgliedskarten im Portemonnaie, die Kleidung, der Händedruck, das Betonte, das Weggelassene – all das sind für Mark T. Hofmann Persönlichkeits­abdrücke: „Man muss nur wissen, worauf man achten muss,“ weiß der Profiler.

Das gesamte Interview lesen Sie im aktuellen FRESH CONTENT Blog - http://fresh-content.at/mark-t-hofmann-sind-profiler-die-besseren-manager/

Was Führungskräfte und Unternehmer von Geheimdiensten und Kriminalisten lernen können, erfahren Sie live von Mark T. Hofmann am 22. April beim FRESH CONTENT Congress 2020 in Graz www.fresh-content-congress.com